Geige nach Stradivari

Geige 4/4-Größe

Modell nach Stradivari                      

zurück zur Übersicht

 

geige_stradivariEine von ausgesuchten Hölzern sehr fein gearbeitete Violine. Sie wurde in der Zeit zwischen 1920 bis 1930 in Deutschland gefertigt. Zu einer Zeit, als einige Geigenbauer mit Lack experimentierten und, den damals neuesten Erkenntnissen gemäß, das Bienenkittharz Propolis zusetzten. Aus diesem Grund hatte sich im Laufe der Jahre der Lack zu kleinen Blöcken elefantenhautartig zusammengezogen. Bei der Überarbeitung in unserer Werkstatt haben wir den Lack nicht vollständig auspoliert und ließen ein feines Craquelé sichtbar, um die Bemühungen der damaligen Geigenbauer zu dokumentieren. (Was man Anfang des 20. Jh. noch nicht wusste, wohl aber bereits Anfang des 18. Jh.: Nur das Propolis aus der Po-Ebene führt nicht zu den unerwünschten Nebenwirkungen).

Korpuslänge: 36,2 cm
Korpusbreite oben: 17,2 cm
Korpusbreite unten: 21,0 cm

Deckenmensur: 19,5 cm
Halsmensur: 13,0 cm
Deckenholz: Aus gleichmäßig und gerade gewachsener Bergfichte mit feinem bis mittlerem Jahresabstand
Bodenholz: Einteilig aus tief und breit geflammtem Bergahorn.
Zargen- und Halsholz: Aus breit und tief geflammtem Bergahorn.
Lack: Hellroter Spirituslack auf goldgelbem Grund. Mit großflächiger Altersimitation. Bestandteile: Pirastro-Obligato-Saiten, Feinstimmsaitenhalter von Wittner, Kinnhalter aus Ebenholz, Wirbel aus Ebenholz in Herzform mit Buchsbaumkragen und -Knöpfchen.
Die Violine wurde 2013 in unserer Werkstatt restauriert und klanglich neu eingerichtet. Bei dieser Gelegenheit wurde das Griffbrett mittels Halskeil angehoben um den korrekten Saitenwinkel wieder zu erreichen.

Inventar-Nr. 13/95

zurück zur Übersicht