„Wie ein alter Niederländer“

Violoncello 4/4-Cello
Modell: An Guarneri angelehnt         

zurück zur Übersicht

 

cello_Y79Ein Instrument mit einem Lackbild, als sei es aus der Leinwand eines Alten Niederländers geschnitten. Und das, obwohl vom Cellobauer nur dezente Altersimitationen vorgenommen wurden. Vielleicht entsteht der Eindruck von den kräftig gestalteten Außenrändern des Korpus, die sich auch noch von der übrigen Lackierung deutlich heller abheben. Oder ist es die kleine Wucherung oberhalb des rechten Schallochs, die auf die Nähe eines Astwuchses verweisen? Ein kleiner Bruch mit der alt überlieferten Forderung nach makellos gewachsenem Resonanzholz! Wundersamerweise finden sich aber immer wieder Instrumente berühmter italienischer Geigenbauer, die dieser Forderung ein Schnippchen schlugen und mit wesentlich deutlicher sichtbarem „Fehlwuchs“ Instrumente ablieferten, und deren Klang auch ohne Fehl und Tadel war.
Das Instrument wurde in unserer Werkstatt fertiggestellt: die Griffbrettrundung wurde nach unseren Maßstäben gestaltet, der Stimmstock wurde von uns eingesetzt, der Steg von uns aufgeschnitten.

Korpuslänge: 74,1 cm
Korpusbreite oben: 35,9 cm
Korpusbreite unten: 44 cm
Mensur auf der Decke: 40,1 cm
Halsmensur: 28 cm
Deckenholz: Relativ gerade gewachsenen Holz der Bergfichte (auch „Rottanne“ genannt) mit senkrecht stehenden Jahren (über den Kern des Stammes gespalten). Der Abstand der Winterjahre beträgt zwischen 1 mm (im Bereich der Mittelfuge) und 3 mm (an den Außenrändern). Das klassische Holz der Streichinstrumentenbauer.
Bodenholz: Bergahorn, gleichmäßig mitteltief und mittelbreit geflammt. Der Boden besteht mit Mittelfuge aus zwei symmetrischen Teilen. Die gut sichtbaren Markstrahlen verweisen auf einen ,Spiegelschnitt‘ (= durch den Kren des Stammes).
Zargen- und Halsholz: Die Qualität des Zargen- und Halsholzes ist identisch mit der des Bodenholzes.
Lack: Von Hand aufgetragener Spirituslack, transparent mit goldbrauner Einfärbung. Der wurde von Hand auspoliert und ist somit in den Poren des Holzes verankert. Die Altersimitation besteht vor allem aus sanften Abschattierungen an den üblichen Abnutzungsstellen
Bestandteile: Wirbel aus Ebenholz mit Perlmuttauge; Wittner-Feinstimm-Saitenhalter; 80 cm langer Weidler-Stachel
Saiten: Larsen-Saiten mit Stahlkern aus Dänemark (G- und C-Saite mit Wolfram umsponnen)

Inventar-Nr. Y79

zurück zur Übersicht