Reparaturen

Es gibt keinen Schaden, der nicht doch noch bis zur Unsichtbarkeit repariert werden könnte.

Es kommt immer auf das sinnvolle Kosten-Nutzen-Verhältnis an. Zufriedene Kunden, deren Aufträge gut ausgeführt wurden, sind das wichtigste Kapital meines Betriebes. Auch ohne große Werbekampagnen hat sich das von Anfang an schnell herum gesprochen. Wir reparieren grundsätzlich alles, was am Streichinstrument bzw. dem Bogen kaputt gehen kann.

Selbstverständlich müssen wir das Instrument bzw. den Bogen erst sehen, bevor wir etwas zu den Kosten sagen können. Kommt das defekte Instrument in die Werkstatt, wird ein ausführlicher Kostenvoranschlag erstellt. Dieser enthält die Arbeitskosten, die Materialkosten sowie die Mehrwertsteuer und die Endsumme.

Der Kostenvoranschlag wird dem Kunden schriftlich ausgehändigt. Bei der Erstellung des Kostenvoranschlags wird selbstverständlich berücksichtigt, ob sich eine Reparatur bzw. Restaurierung überhaupt lohnt. Manchmal stellt sich schnell heraus, dass eine Neubeschaffung sinnvoller ist.Selbstverständlich repariere ich auch einfache Schülerinstrumente. In Absprache mit dem Kunden kann hierbei eine Reparaturvariante gewählt werden, die genauso haltbar, doch wesentlich schlichter ist, als sie bei einem edlen Instrument zur Ausführung kommen darf.

Unsere Maxime: Unser Kostenvoranschlag wird grundsätzlich um keinen Cent überschritten.

Stellt sich während der Arbeit heraus, dass es einen kostengünstigeren Weg zum gewünschten Ziel gibt, profitiert der Kunde. Dabei gehen wir mit der Erstellung des Kostenvoranschlags auch ein Risiko ein: Stellt sich nämlich heraus, dass eine Reparatur teurer kommt als geplant, werden die zusätzlichen Kosten unser Verlust. Der zufriedene Kunde (s.o.) schlägt jedoch langfristig höher zu Buche, denn er erspart uns Werbekosten.